Posts by Taiskorgon

A big new update is now available, introducing biomes, caves and much more!
Latest hotfix: 0.7.0.3 (2024-02-21)

    Die Pflanzen-Ideen (ebenso der Kaffee) könnten noch mit Mörser und Stößel optimiert werden. Aber ich bin gegen das erwähnte Nährstoffsystem. Das wird zu komplex

    Bin bei beiden Punkten dagegen. Ich bin ja auch Survival-Spieler aber man kann es auch übertreiben. Es gibt einfach zu viele verschiedene Blockformen, da kommt man ja mit 32 Stück nicht mehr zum Bauen und ist nur mit hin- und herrennen bzw. Blöcke umformen beschäftigt. Ich finde schon die 64er Größe bei Minecraft grenzwertig wenig und dort gibts weniger Formen.

    Danke euch beiden, mein Ergebnis sieht schon besser aus. Aber die Innenkurve ist trotzdem noch ziemlich eckig. Wahrscheinlich ist die Kannte von einem Block einfach zu breit. Mit einem halben Block (0.5x0.5x0.6) sieht die Innenkurve deutlich besser aus, da ich mehr Andockpunkte habe. Und mit der Außenkurve anzufangen ist wirklich besser, als mit dem Weg anzufangen, da man dadurch außen keine Fugen hat. Allerdings brauche ich nun doppelt so viele Steine, aber davon gibts ja genug.

    Ich habe auch Säulen als alternative Wegbegrenzung ausprobiert. Sieht auch hübsch aus und mein Pfusch in den Kurven fällt fast gar nicht auf.

    Hallo,


    ich tue mich schwer damit, einen vernünftigen Weg mit einer Kurve zu bauen. Ziel ist ein Weg, der 2 Blöcke breit ist und eine seitliche Begrenzung mit einem anderen Block hat. Siehe Screenshots. 90° bekomme ich mit den Bögen oder der Rampe noch halbwegs hübsch hin, aber kleinere Kurven sehen ziemlich bescheiden aus. Wie machen denn das die Könner hier? Mir fehlen irgendwie konisch geformte Bauteile...

    Ich habe leider nicht ganz verstanden, wie du das genau meinst :saint: Ist das etwas, was sich denn grundsätzlich mit dem manuellen Pivot-Modus beheben lässt?

    Ich denke schon. Ich stelle mir das folgendermaßen vor

    img-1: Ich platziere z.B. 3 Objekte im Dreieck. Die beiden vorderen Blöcke sind 1x1x1, der hintere misst 1x2x1

    img-2: Man dockt einen weiteren Block an einen der bereits stehenden Blöcke an und aktiviert das "Manuelle Platzieren"

    img-3: Nun kann man sich ja frei bewegen, während das zu platzierende Objekt am ersten Andockpunkt hängt. Jetzt könnte man weitere Andockpunkte am hinteren Block einblenden, wenn man mit der Maus darauf zeigt. Davon wählt man mit der linken Maustaste einen Andockpunkt aus und der zu platzierende Block richtet sich entsprechend aus. Nun kann man, wie bisher auch, das zu platzierende Objekt skalieren/bewegen oder mit der rechten Maustaste platzieren.

    img-4: So (ungefähr) stelle ich mir dann das Ergebnis vor.

    Das primäre Ziel hierbei ist, dass man viele Tastendrücke (und Zeit) beim Einstellen der Rotation spart.


    Quote

    Ja, das Skalieren und auch das Verschieben hängt tatsächlich mit der Blickrichtung zusammen... ich weiß nicht, ob das sinnvoll ist oder nicht, da das manchmal tatsächlich irritierend sein kann. Vll ist das auch etwas, was wir wieder entfernen :saint:

    Irritierend wird es dadurch, dass man bei "Manuelles Platzieren: aktiv" einmal um das Objekt herum läuft, sich bückt oder auf einen anderen Block klettert, um zu sehen, ob es so korrekt platziert wird. Wenn man dann die Länge oder Breite korrigieren muss, aber die Taste dafür ist nicht mehr dieselbe Taste wie 3 Sekunden zuvor, ist man erstmal damit beschäftigt, die richtige Taste zu suchen und die falschen Tastendrücke wieder zu korrigieren.

    Vielleicht kann man ja zunächst einmal testen, ob es intuitiver ist, wenn man die "Blickrichtung" zusammen mit dem Aktivieren des manuellen Platzierens einfriert.


    Versteht man, was ich meine? Mal ein Beispiel. Vor mir auf dem Tisch liegt ein Stift. Der ist ca. 18 cm Lang, 1cm breit und 1cm hoch. Wenn ich den nun um 90° drehe, würde ich nicht auf die Idee kommen, die Breite mit 18cm und die Länge mit 1cm anzugeben.

    Nun ist ja ein Block kein Stift, sondern ein abstraktes Objekt. Aber wenn ich es platziere, hat es (für mich) eine bestimmte Funktion: ein Tischbein, eine Zaunlatte oder ein Kerzendocht. Und somit hat es (in meinem Kopf) eine Länge, Breite und Höhe (bzw. Dicke, Tiefe, Durchmesser), egal, von welcher Seite aus ich es betrachte.


    Edit: das Einfrieren der Position ist evtl. beim Skalieren hilfreich, beim Bewegen jedoch nicht unbedingt. Hier sollte sich das Objekt tatsächlich nach links bewegen, wenn ich Cursor-Links drücke...


    Quote

    Wenn das manuelle Platzieren aktiv ist und man dann STRG gedrückt hält, kann man das Bauteil mit den Pfeiltasten drehen :D

    Stimmt, das funktioniert. Mir war halt nicht klar, das die Taste neben dem Toggeln des "manuellen Platzierens" noch eine weitere Funktion hat.

    Die Idee hinter der Simplifizierung ist, dass das Inventar nicht mehr so schnell voll ist, wenn man unterwegs auf Reisen Holz sammelt. Der Spieler könnte ja auch nur eine Holzsorte sammeln, um das Problem zu lösen. Hierbei wäre es jedoch hilfreich, die Bäume vor dem Fällen identifizieren zu können. Vielleicht könnte man die ALT-Taste entsprechend belegen, dass beim Gedrückt-halten die Namen von (in der Nähe, vlt. 20 Blocks, befindlichen) Bäumen und Pflanzen mit Wachstumsstatus (z.B. "Apfelbaum (42%)") eingeblendet werden? Gras kann man ja dabei außenvorlassen...

    Das Problem war, ich hatte den Pivotmodus auf "automatisch" ... mit "manuell" funktioniert auch Punkt und Komma 8|

    Danke für den Tipp, das funktioniert bei mir jetzt auch und löst einige Probleme die ich hatte. Allerdings funktioniert das nur für das zu platzierende Objekt. Vielleicht könnte man ja auch den Andockpunkt am bereits platzierten Objekt mit Shift-Punkt/Komma genauso flexibel machen?


    Na jedenfalls kann ich mir nun auch einen Survival-Minenschacht relativ einfach aufhübschen

    Mit Baumstammstücken selbst kann man ja nichts machen, oder? Als im Sinne von zu Dekorationszwecken platzierbaren Objekten. Und für die Weiterverarbeitung ist die Holzart ja auch egal.

    Wäre es dann nicht sinnvoll, Baumstammstücke als "4xBaumstammstücke" im Inventar zu stapeln, anstatt "2xBaumstammstücke (Hickory)" und "2xBaumstammstücke (hastenichjesehen)"?

    Ich habe versucht, einen Minenschacht zu bauen und bin dabei auf einige Punkte gestoßen, die sich sicherlich vereinfachen lassen.


    1. image-1 zeigt das aktuelle Andockverhalten. Wenn ich an einer Ecke andocke, wird auch der Eckpunkt des zu platzierenden Objektes an das bereits platzierte Objekt angedockt. Hier wäre es toll, wenn ich den mittleren Andockpunkt des zu platzierenden Objektes an die Ecke andocken könnte.

    Oder wenn ich eine Fliese auf dem Bode platziere und möchte einen Balken auf den Mittelpunkt stellen, dann verschwindet die Hälfte des Balkens im Boden, weil die mittleren Andockpunkte der beiden Objekte andocken.


    2. Auf image-2 möchte ich ein Kantholz auf zwei Rundhölzer legen. Diese haben eine unterschiedliche Höhe und stehen etwas versetzt zueinander. Hier fände ich es toll, wenn man zwei Andockpunkte an den bereits platzierten Objekten wählen könnte und das zu platzierende Objekt relativ dieser Punkte ausgerichtet wird. Momentan behelfe ich mir so, dass ich erst das Kantholz an der Decke platziere und anschließend die Rundhölzer daran andocke.


    3. Auf image-3 sieht man, dass die Rundhölzer in der Luft hängen. Bei dem linken Rundholz kann man sich bücken und noch ein weiteres Rundholz darunter platzieren. Bei dem anderen muss man das Rundholz um 180° drehen. Auch bei Arbeiten über Kopf an Höhlendecken oder in Gebäuden hat man immer wieder Punkte, die nicht erreichbar sind. Vielleicht könnte man auch die nicht sichtbaren Andockpunkt anzeigen? Also quasi durch das bereits platzierte Objekt hindurch greifen.


    4. Auf image-4 habe ich Lehmboden 15° geneigt platziert, darauf stehen 2 Balken ebenfalls 15° geneigt und dazwischen liegt ein Balken auf dem Boden. Jetzt möchte ich den am Boden liegenden Balken etwas höher platzieren. Dazu nehme ich ein Holz, kopiere den Balken mit "Einfg", aktiviere "manuelles Platzieren" und rücke den Balken mit "Bild hoch" nach oben. Nun werden aber die 15° Neigung nicht berücksichtigt und der Balken landet "irgendwo", nur nicht da, wo er hin soll. Als Lösung kann man jetzt die Präzision auf die niedrigste Stufe stellen und mit "irgendwelchen" Tasten (letzter Punkt) das Objekt zurecht schieben.


    5. Wenn man "manuelles Platzieren" aktiviert, scheint es nicht möglich zu sein, ein Objekt zu rotieren.


    6. Das Schema hinter Rotieren und Bewegen habe ich auch noch nicht ganz verstanden. Es kommt vor (könnte mit der Blickrichtung zusammen hängen), dass sowohl die Cursor- als auch die Bild-Tasten um die X- oder Y-Achse rotieren und eine Rotation um die Z-Achse nicht möglich ist. Gleiches gilt für das Bewegen/Sakalieren eines zu platzierenden Objekts. Es kommt vor, dass man das Objekt nur in zwei Richtungen bewegen kann und die Bild-Tasten das Objekt horizontal verschieben/skalieren (anstatt wie erwartet vertikal).

    Ich baue kreativ, ich cheate nicht XD. Ich farme mein Material aber in Survival Spielen.

    Das wollte ich dir auch nicht unterstellen. Ich lese hier schon seit 2 Jahren mit und kenne die kreativen Arbeiten, die du (und auch andere) geteilt hast.


    Ich meine ja nur, dass das Spiel (bisher) hauptsächlich Leute mit einer kreativen Ader anspricht und ich mir den wenigen "survival"-Spaß der drin ist nicht mit billigen Blaupausen kaputt machen möchte. Selbst die Java-Version hörte genau da auf (nach den dungeons), als es anfing spannend zu werden. Ich habe aber immer noch die Hoffnung, dass das Spiel zukünftig auch weniger kreativen Leuten ein gutes Spieleerlebnis bieten wird und sich red nicht in den Details für kreatives Bauen verliert.

    Danke für den Tipp, aber Blaupausen möchte ich nicht nutzen. Ich spiele im Survival Mode und werde Blaupausen erst dann nutzen, wenn sie das kosten, was platziert wird. Derzeit kosten sie gerade mal 4 Holz, das fühlt sich an wie cheaten.

    Hallo,


    ich versuche Sandstein (ID 255) als abgerundeten Block zu vermauern. Dazu habe ich einen Stein auf 1x1x2 vergrößert und versucht, den einmal rundherum mit 90° Ecken zu legen und darauf dann eine zweite Reihe einen halben Stein versetzt. Wie man halt z.B. einen Schacht mauert. Aber das funktioniert nicht, wie erwartet. So wie ich das sehe, bräuchte man bei doppelter Breite einen Andockpunkt mehr (also bei 0, 0.5, 1.5 und 2).

    Ich alternativ hatte ich geglaubt, dass man den Block an der Außenkannte andocken kann, aber dann ragt er über den unteren Block drüber. Ist das ein Bug?


    Man kann als Workaround manuelles Platzieren aktivieren und die Gittergröße anpassen, dann bekommt man die Blöcke schon zurecht geschoben, aber das ist ziemlich umständlich und das Platzieren der Blöcke dauert recht lange.


    Edit: Hab noch eine Variante gefunden, aber die ist auch nicht wirklich weniger umständlich. Man könnte an den Enden Blöcke als eine Art Schablone/Schalung stapeln und dort andocken. Siehe drittes Bild.

    Mir ist es auch schon aufgefallen dass die Lust zum diskutieren nur bei ein paar Wenigen erkennbar ist.

    Naja, wirklich viel zu Diskutieren gibts ja auch nicht. Was dem Spiel meiner Meinung nach fehlt hatte ich ja bereits geschrieben. Jetzt warte ich einfach ab, was passiert. Die Threads zum Thema Texturen, lange Kerzen und natürlich Blaupausen habe ich verfolgt, aber was soll ich da mitreden? Red macht das schon, wie er es für sinnvoll hält.

    So, für alle die lieber in die Wanne steigen, hab ich jetzt die Badewanne fertig.

    Theoretisch besitzt die Wanne einen kompletten Zu und Abfluß für das Wasser.

    Einzige was ich vergessen habe, ist der Stöpsel :monocle:

    Dilettant, da fehlt der Überlaufschutz. Ich steige da so nicht rein :-P

    Nur Spaß, ich habe Respekt vor deiner Arbeit, sieht echt genial aus.

    Die Texturen verbinden sich. So einfach geht das dann doch nicht.


    Lösungen :


    1. Nimm einfach die Mauer Texturen. Die haben die Fugen schon drin

    1. Stimmt, das geht, wenn ich über den äußeren Andockpunkt drehe

    du immer einen Überhang (innen und außen). und da hab ich die Fugen noch nicht berücksichtigt. Selbst wenn du das machst bin ich mir nicht sicher ob dir das dann gefallen würde

    Ich schrieb ja bereits in einem anderen Thread, dass ich gelernter Maurer bin und habe daher recht gute Vorstellungen, wie das aussehen würde. Es kommt der Realität jedenfalls am nächsten. Mit Plättchen arbeiten war eine gute Idee. Ich habe ein schmales Plättchen senkrecht mittig auf einen Stein platziert (mit Magnet), anschließend einen Stein um 5° rotiert dort angedockt und dann das Plättchen wieder weggehauen. Anschließend wieder wie in der ersten Reihe jeden Stein um 10° rotiert. Am besten sieht es aus, wenn man um den mittleren Punkt rotiert. Bei meinen ersten Versuchen habe ich immer den inneren Punkt genommen.